Schlafverhalten
Schlaf-Rhythmus
Durchschlafen
Einschlaf-Rituale
Mittagsschlaf
Geregelter Tag
Mit ins Elternbett
Kinderbett
Bauchweh
Ernährung
Beikost
Babymassage
Bellypainting
Stillhilfen
Spielend lernen
Video Stillen
Video Baden
Video Anziehen
Video Wickeln

Der Schlaf-Rhythmus des Babys

Ein Baby verändert seinen Schlaf-Rhythmus im ersten Lebensjahr einige Male. Der Schlaf ist mit einem Zug vergleichbar, dessen Lokomotive die Einschlafphase ist. Als Zugabteile könnte man die einzelnen Schlafphasen betrachten, die in fester Reihenfolge stattfinden. Zwischen den Schlafphasen ist ein Baby leicht wach und muss lernen, wieder einzuschlafen, um in die nächste Schlafphase zu gelangen.

Wenn die Eltern ihrem Baby helfen wollen, einen individuellen Schlaf-Rhythmus zu entwickeln, dann müssen sie die Merkmale und die Dauer der einzelnen Schlafphasen nach dem Einschlafen kennen. Es gibt drei sensible Entwicklungsschritte, die jeweils neue Schlafmuster mit sich bringen: Das Neugeborenen-Schlafmuster (0-2Monate), das Babyschlafmuster (2-9 Monate) und das Kleinkinder-Schlafmuster (9-36 Monate).




Neugeborenen-Schlafmuster (0-2 Monate)




Der Schlaf beginnt immer mit einer Einschlafphase, die mit einem Ritual angenehmer gestaltet werden kann. Übersieht man die Müdigkeitszeichen, die das Einschlafen kennzeichnen, dann muß man einen gesamten Schlafzyklus abwarten, bis das Neugeborene wieder einschlafen kann.

Ein Schlafzyklus mit zwei verschiedenen Schlafphasen dauert etwa 50 Minuten. Die erste Phase (Traumschlaf) ist eine lebhafte Phase, in der sich die Gliedmaßen bewegen. Herzschlag und Atmung sind schnell und die Augen können sekundenlang offen sein. Die zweite Phase zeigt ein ruhiges Verhalten, die Gesichtsmimik ist entspannt. Gegen Ende der Phase macht das Neugeborene bei beginnendem Hunger Saugbewegungen im Schlaf.




Baby-Schlaf (3.-9. Monat)




Ab dem 3. Lebensmonat etwa schläft ein Baby 5 Stunden, manchmal 6-8 Stunden am Stück. Die einzelnen Schlafphasen unterscheiden sich nun stärker und halten länger an. Nach dem Einschlafen folgt eine ruhige, entspannte Schlafphase, in der das Gehirn dennoch aktiv ist und die Erlebnisse des Tages verarbeitet. Diese Phase wird Paradoxer Schlaf genannt und dauert etwa 15 Minuten.

Nach der paradoxen Phase stellt sich ruhiger, leichter Schlaf ein, der etwa 25-30 Minuten andauert, bis er in den Tiefschlaf übergeht. In diesem Alter ist die Tiefschlafphase empfindlich für Störungen, weil sie an die paradoxe Schlafphase des nächsten Schlafzyklus anschließt. Sie wird durch einen Selbstweck-Mechanismus beendet, der die Babys manchmal zu wach werden lässt. Damit ein Baby lernt, die nächste Schlafrunde selbständig zu starten, sollte zu diesem Zeitpunkt kein Licht oder aufweckende Bewegungen, auch kein Windelwechsel stattfinden. Normalerweise schläft das Baby wieder ein. Nur bei weinenden Schläfern ist die beruhigende Stimme oder Berührung der Eltern notwendig.

Der gesamte Schlaf-Zyklus mit seinen drei Schlafphasen dauert etwa 70 Minuten und wird etwa 5-7 mal wiederholt.




Kleinkinder-Schlaf (9.-36. Monat)




Ab dem 9.Monat etwa haben Kinder gelegentliche Angstträume, da sie jetzt in Bildern träumen können. Sie lernen nun die Schlafkultur ihrer Familie und orientieren sich an den eingeübten Einschlaf-Ritualen.

Immer noch ist die Hälfte aller Kinder wiederholt wach. Die erste Schlafphase des ruhigen Leichtschlafes schließt nicht immer nahtlos an das Einschlafen an und ist störanfällig an der Schnittstelle zum Tiefschlaf. Trotzdem brauchen die Babys ihre Eltern für den Wechsel der Schlafphasen eigentlich nicht, denn jeder äußere Reiz würde sie wacher werden lassen. Die Schlaftiefe der zweiten Phase hängt jetzt stark mit den Tageserlebnissen zusammen. Träume verarbeiten diese und führen gelegentlich zu schreckhaften Reaktionen.

In der anschließenden paradoxen Schlafphase hört man Gemurmel, Bewegungen, und kann sogar Antworten bekommen. Trotzdem ist das Kind nur im Halbschlaf und sollte nicht geweckt werden. Der Zyklus der Schlafphasen dauert etwa 70 Minuten, wird aber ca. 7 mal wiederholt.




weiterlesen mit

Durchschlafen Was "Durchschlafen" bedeutet und wie das Baby schnell in den Tag-Nacht-Rhythmus findet ...

Einschlaf-Rituale Lieder und Reime helfen dem Baby besser einzuschlafen ...

Mittagsschlaf Mittagsschlaf - Erholung am Tag, Wie viel Schlaf Babys tagsüber brauchen ...

Geregelter Tag Geregelter Tag, gute Nacht! Warum ein fester Tagesablauf so wichtig ist.

Mit ins Elternbett Spielen im Elternbett macht Spaß! Schlafen auch - wenn die Eltern es wollen. Pro und Kontra für Baby im Elternbett.

Kinderbett das erste Kinderbett - ab wann, wie lange? Worauf sollte man achten?




Hebammenpraxis für Haus- und Wassergeburten


Hebammenpraxis für Hausgeburten bzw. Wassergeburten zu Hause.

Leistungsangebot Übersicht unserer Leistungen - ganzheitliche Betreuung von Haus- und Wassergeburten ...


Geburtsberichte Frauen und Familienmitglieder berichten über ihr "Erlebnis Wassergeburt" ...

Presseartikel Veröffentlichungen von Cornelia Enning zu geburtshilflichen Themen ...




Hintergrundinformationen

Hintergrundwissen

Wassergeburt - Mutter mit Baby und Partner im Becken Wassergeburt Grundlageninformationen zur Wassergeburt: Vorteile, Möglichkeiten, Klinikliste ...

Der sanfte Weg Hintergrundwissen zur Wassergeburt: Über Vorbereitung, Ablauf, Gebärphasen bis zu Risiken ...

Plazenta-Heilmittel Hintergrundwissen zum Heilmittel "Plazenta" vom "alten Volksheilmittel" bis zu Plazenta-Nosoden ...

Babyschwimmen - Tauchen mit Mutter Babyschwimmen Hintergrundwissen zum Frühen Babyschwimmen, beginnend noch in der Neugeborenenphase ...

Hebammenshop rund um Baby und Schwangerschaft

Spielend lernen Fördern Sie ihr Kind durch altersgerechtes Spielzeug, Vorschläge für die Entwicklungsstufen von 0 - 36 Monaten

Sanfte Tipps für Ihr Baby

Schlaf-Rhythmus Ein Baby verändert seinen Schlaf-Rhythmus im ersten Lebensjahr einige Male. Der Schlaf ist mit einem Zug vergleichbar...

Durchschlafen Was "Durchschlafen" bedeutet und wie das Baby schnell in den Tag-Nacht-Rhythmus findet ...

Stillhilfen Übersicht über am Markt verfügbare Stillhilfen / Stillprodukte

Bauchweh Sofortmaßnahmen bei Bauchweh - Aufstossen, Bauchmassage, Fliegergriff ...

Babymassage eine besondere Art der liebevollen Berührung, sie stärkt das Immunsystem und fördert die Entwicklung des Neugeborenen

Beikost Selbstzubereitete Beikost - auch im Alltag "kinderleicht". Vorteile selbstgemachter Babybreie!




Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.




Kontakt Impressum Haftungsausschluss Von A bis Z ...